Frances Lake Wilderness Lodge
Yukon Wilderness Lodge

Neues vom Frances Lake






#28 - Jahresrückblick 2016:

Liebe Freunde und Gäste

Das Jahr 2016 bescherte uns im Yukon einen sehr frühen und warmen Frühling und Sommer. Nach dem milden Winter brach das Eis auf dem Frances Lake drei Wochen früher auf als üblich. Auch die Vegetation spriesste dementsprechend früher und mit dem angenehmen Sommerwetter wirkte sich das auf den weiteren Vegetationszyklus aus: Blüten, Beeren und Früchte sowie die Herbstfärbung – alles kam ein paar Wochen früher als normal. Auch die Mücken waren kaum ein Thema dieses Jahr und schon bald wieder verschwunden. Der frühe Frühling und der schöne, warme Sommer waren ein wahrer Genuss.

Hochsommer am Frances Lake Kanufahren im Ostarm Abendlicht vor der Lodge


«Ich will aber nicht weg von hier!»


Das waren die klaren Worte des 8-jährigen Wilko aus Toronto am Ende der Ferienwoche auf der Lodge. In der vergangenen Saison verbrachten etliche Familien ihren Urlaub bei uns in der Yukon-Wildnis. Die Kinder und Jugendlichen genossen die einmaligen Erlebnisse und die grenzenlose Freiheit, die die Natur hier bietet, und konnten sich auch ohne Smartphone bestens beschäftigen. Und natürlich kamen auch die Eltern voll auf ihre Rechnung mal etwas mehr Zeit für sich selber zu haben. So erlebten alle unsere Gäste ihre ganz persönlichen magischen Momente, sei es beim Bau eines Flosses, beim Sonnenuntergangsbummel um die Lodge, auf abenteuerlicher Kanutour, beim Angeln und die Zeit vergessen, oder beim Beobachten von Tieren. Dies reflektiert sich auch in diversen Gästebucheinträgen und Zuschriften:

«Notre séjour à Frances Lake restera la plus belle étape de notre voyage et c'est
grâce à vous que l'envie de revenir est déjà dans nos projets.»
(Annick & Laurent)


«Es waren unglaublich schöne, interessante, abwechslungsreiche, erholsame
und lehrreiche Ferien. Wir können das allen nur empfehlen!»
(Monika & Stefan)


Unterwegs mit dem selbstgebastelten Floss Familien-Spaziergang Begegnung mit dem Elch

Exklusiven Besuch erhielten wir an einem lauen Augustabend. Im Schein der letzten Sonnenstrahlen spazierte ein prächtiger Luchs dem Ufer entlang Richtung Lodge. Irgendwann verschwand er dann aber doch – etwas skeptisch über all die Zuschauer, Boote und Blockhäuser – unsichtbar im Wald. Hingegen schwammen zweimal Schwarzbären ganz unbeirrt und zielstrebig über die Bucht vor der Lodge – offenbar völlig desinteressiert am Lodgebetrieb. Ein schönes Erlebnis waren jeweils auch die vorwitzigen Fischotter, die öfters am seichten Ufer entlang schwammen und unter unseren Booten nach jungen Fischen jagten.

Stolzer Luchs Neugieriger Fischotter Verdutzter Schwarzbär

In der Vor- und Nachsaison konnten wir einige anstehende Renovationen und Erneuerungen durchführen. Insbesondere die neue Dachabdeckung der Mainlodge ist uns in lebhafter Erinnerung. Der Transport und die Arbeit mit der schweren Teerpappe waren physisch sehr anstrengend und wegen dem gewitterhaften Wetter und dem nahenden Saisonstart arbeiteten wir unter ziemlichem Zeitdruck. Für die Gäste wahrnehmbar ist vor allem der neue Stubenboden in der Mainlodge und die Beleuchtung in den Gästecabins. Dank neuer 12 Volt LED-Lampen und solargespeisten Batterien haben unsere Gäste in Zukunft ein angenehmes, sanftes Licht in ihrem Blockhaus. Die ersten Benutzer dieser Beleuchtung schätzten die moderate Modernisierung und den gewonnenen Komfort sehr.

Neuer Stubenboden in der Mainlodge Dachdecken auf der Mainlodge Elektrisches Licht im Gästecabin


Edi Festel vor der Lodge (1988)Leider haben wir auch eine traurige Nachricht zu verkünden. Am 25. August 2016 ist Edi Festel, der Gründer der Frances Lake Wilderness Lodge, im Alter von 64 Jahren seinem mehrjährigen Krebsleiden erlegen. Edi war ursprünglich aus Bern und schlug schon bald eine Abenteurer-Laufbahn ein, die ihn durch viele Bergregionen von Europa, Asien und Amerika führte. 1985 wanderte er nach Kanada aus und liess sich in seinem geliebten Yukon Territorium nieder, wo er die Frances Lake Wilderness Lodge und Nature Tours of Yukon gründete. Später führte er das River View Hotel in Whitehorse und diente viele Jahre im Vorstand der Tourism Association of the Yukon. Neben seinem Engagement im Tourismus war Edi auch ein begeisterter Flugsportler und aktiver Flieger. Als er 2010 nach Penticton (B.C.) umzog, war er noch jahrelang aktives Vorstands-Mitglied des Penticton Flying Club. Edi hatte eine beneidenswerte Gabe zum Organisieren und Motivieren und wir sind ihm äusserst dankbar für seine Pionierleistungen für den Wildnis-Tourismus im Allgemeinen und für den Aufbau der Frances Lake Wilderness Lodge im Speziellen. Ohne ihn wäre der grossartige Platz hier wohl nie entstanden.

Dia-Show Thomas SbampatoIm Laufe des Winters 2016/17 (Oktober bis März) wird der renommierte Natur- und Reisefotograf Thomas Sbampato seine neuste Multivisions-Show «Kanada Alaska – North of Normal» in Deutschland, Österreich und in der Schweiz präsentieren. Letztes Jahr war Sbampato bei uns auf der Lodge zu Besuch und seine schönen Herbstbilder und informativen Video-Sequenzen vom Frances Lake sind nun in seiner „Best of Show“ auf Grossleinwand zu sehen. An allen Vortragsdaten in der Schweiz im Januar 2017 sind wir persönlich vor Ort mit dabei und freuen uns bekannte und neue Kanada-Fans zu treffen. Die aktuelle Termin-Liste dieser Show der Extraklasse finden sie Hier.

Wie gewohnt sind wir Ende Januar 2017 auch an der Ferienmesse Zürich mit unserem eigenen Stand anwesend. Bereits jetzt kann man sich auf unserer Homepage über das Lodge-Angebot und das Touren-Programm 2017 informieren. Die kommende Lodge-Saison – übrigens unsere zehnte – ist bereits gut gebucht. Für Interessenten lohnt sich also eine baldige Kontaktaufnahme.


Herzliche Grüsse und einen schönen Winter wünschen

Andrea & Martin Laternser


Herbstfarben am Frances Lake Ostarm


Newsletter abonnieren?   (erscheint 2-3 x jährlich)